Wie kann ein Redekonzept aussehen?

Ich stelle Ihnen heute drei interessante Designs von Redekonzepten vor.

1. Guter Überblick in Thüringen

Das erste ist mir in einem Seminar für Redenschreiber im Landtag von Thüringen aufgefallen. Ich hatte die wissenschaftlichen Mitarbeiter gebeten, je ein Originalkonzept von Reden mitzubringen. Wir sollten die Konzeptdesigns miteinander vergleichen.

© afd-thlDieses Design habe ich noch nie zuvor gesehen. Ich danke für die Erlaubnis, diese Seite der Rede zu zeigen!

Sehen Sie die Vorteile auch sofort?
  • Fett und groß geschrieben: leicht zu lesen, selbst wenn der Redner die Lesebrille vergessen hat.

  • Kurze Zeilen, sie beginnen erst in der Mitte: Improvisiert der Redner und ergänzt etwas in der Rede oder  ist er nervös oder noch ungeübt mit Wechsel des Blicks in den Plenarsaal und zurück ins Konzept, findet er sich ganz schnell zurecht. Bei einem vollbeschriebenen Blatt ist das ein Ding der Unmöglichkeit.

  • Nur die obere Hälfte des Blattes beschrieben: Der Weg beim Wechsel des Blicks ins Konzept hin zu den Hörern im Saal ist hier selbst von der untersten Textzeile  aus viel kürzer als bei einem bis unten voll getextetem A4 Blatt.

    Ein weiterer Vorteil davon ist: Fällt dem Redner etwa beim Zuhören eines Vorredners etwas auf, worauf er in seiner Rede eingehen will, hat er ohne zusätzlichen Papieraufwand genug Platz, seine neuen Stichwörter auf der richtigen Seite des Konzepts leserlich zu notieren. Chaotisch gekritzelt wird da nichts, alles bleibt fein und rein.

Woher kommt diese Designidee? Der Wissenschaftliche Referent hat mir erzählt, daß er in den 90ern Beamter im thüringischen Innenministerium war. Und dort war damals diese Art des Redekonzepts für alle Reden aller im Ministerium vorgegeben. Was man alles regulieren kann! Diese Idee hier empfehle ich aber sehr gerne weiter.


2. Doppelzeilen für Von der Leyen

Das andere Konzept habe ich im Fernsehen entdeckt. Die Kamera schaut Frau Von der Leyen während einer Rede im EU Parlament über die Schultern.

© tagesschau.de © tagesschau.de

Dieses Design ist ja auch interessant. Sehr groß geschrieben, meistens Doppelzeilen mit viel Zwischenraum auf das ganze A4 Blatt verteilt. Im Endeffekt eine Idee mit fast denselben Vorteilen für den Redner wie beim obigen Konzept. Wir sehen, daß Von der Leyen die Rede einübt und (wahrscheinlich) zu betonende Wörter eigenhändig unterstreicht. Das paßt auch zu Ihrer getragenen, besonders, fast schon übertrieben artikulierten Sprechweise.


Norbert Hofer © fpoe-tv

3. Stichwörter reichen Norbert Hofer

So sieht das Wahlkampf – Redekonzept Norbert Hofers aus.

Er ist ein geübter Mann der freien Rede, Stichwörter und Themenüberschriften genügen ihm daher. 

 


Wenn Sie Redner sind:

Wichtig ist nicht, welches Konzeptdesign Sie lieben. Wichtig ist, daß Sie Ihre Wahl ganz bewußt treffen und die Vorteile und den praktischen Nutzen für das praktische Reden vor Augen haben.

Wenn Sie Redenschreiber sind:

Wichtig ist, daß Sie mehrere Designs und ihre Vor- und Nachteile kennen. Dann können Sie Ihren Auftraggeber nach dessen individuellen Kriterien kompetent beraten. Die Entscheidung muß freilich immer der Redner treffen.

 Bild-Quellen: afd-thl, Tagesschau, fpoe-tv